Navigation und Service

[Alt + 0] - Zur Startseite[Alt + 1] - Zur Suche[Alt + 2] - Zur Hauptnavigation[Alt + 3] - Zur Subnavigation[Alt + 4] - Zum Inhalt[Alt + 5] - Kontakt
Sie sind hier: 

Geförderte Projekte der 8. Ausschreibung - 2016:

Healthy Ageing–Assisted Living

Logo HTI: HA-AL © Zukunftsfonds Steiermark
Logo HTI: HA-AL
© Zukunftsfonds Steiermark
 

 

 

Am 17.11.2016 und am 15.12.2016 beschloss die Steiermärkische Landesregierung einstimmig, die folgenden 6 Projekte im Rahmen der 8. Ausschreibung des Zukunftsfonds Steiermark zum Thema „HumanTechnologyInterface: Healthy Ageing - Assisted Living (HTI:HA-AL)" zu fördern.

Ausschreibungswebseite
Ausschreibungsablauf / Chronologie

 

DiabetesTherapy@Home (8003)

Algorithmengestützte Diabetestherapie für ältere Menschen zu Hause

Projektpartner:

JOANNEUM RESEARCH ForschungsgesellschaftmbH
Medizinische Universität Graz
Karl-Franzens-Universität Graz

Projektleitung:

DI Stephan Spat (JR)

Der demographische Wandel und der damit einhergehende Anstieg an chronischen Erkrankungen stellt auch das steirische Gesundheitssystem vor enorme Herausforderungen. DiabetesTherapy@Home erforscht, wie eine technische Lösung zur Entscheidungsunterstützung die häusliche Versorgung von älteren Menschen mit Diabetes Mellitus Typ 2 niederschwellig, bedarfsgerecht und qualitativ hochwertig unterstützen kann. Die Entwicklung eines technischen Prototyps, dessen klinische Testung und die Entwicklung eines Versorgungskonzeptes stellen die ersten Mosaiksteine für eine neue Generation von ambulanten und intersektoralen technologieunterstützten Versorgungsprozessen dar, die diesen Herausforderungen gerecht werden können.

 

HEALTHeBIKES (8005)

Einsatz Herzfrequenz-gesteuerter e-Bikes in der Rehabilitation und im Alltag älterer Personen

Projektpartner:

AIT Austrian Institute of Technology GmbH (AIT)
Karl Franzens Universität Graz

Projektleitung:

Robert Modre-Osprian (AIT)

Training und Bewegung gehören zu den wirksamsten Therapieformen bei vielen chronischen Erkrankungen. Obwohl die Rehabilitation in Österreich mittlerweile eine etablierte Form der Nachbehandlung darstellt, die auch zu sehr guten Ergebnissen führt, werden die durchgeführten Programme und Übungen nach Ende der Betreuung meist nicht weitergeführt. HEALTHeBIKES möchte durch den Einsatz von e-Bikes in der Rehabilitation Patient/innen dazu motivieren, verstärkt wieder mit dem Fahrrad mobil zu sein. Durch die motorische Unterstützung können dabei auch schlecht Trainierte für das Programm gewonnen werden. Die Betreuung durch die/den Therapeutin/en kann Hemmschwellen überwinden. Nach der betreuten Rehabilitation soll schließlich eine Änderung des Mobilitätsverhaltens bei den Betroffenen erreicht werden, sodass alltägliche Wege auch mit dem Fahrrad zurückgelegt werden.

 

I-SHARE (8007)

Integrative Strategies for Healthy Ageing Regions - Entwicklung eines Konzepts zur Charakterisierung und dem Deployment einer integrativen Healthy Ageing Region unter Berücksichtigung von Active und Assisted-Living Technologien und Smart City -Komponenten.

Projektpartner:

FH JOANNEUM GmbH
Medizinische Universität Graz
JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH
Human.technology Styria GmbH

Projektleitung:

Kathrin Hofer BA, MA (FHJ)

Demographische Trends in der Bevölkerung erfordern immer komplexere sowie bedarfs- und bedürfnisgerechtere Strategien in der Gesundheitsversorgung. Dadurch erhalten beispielsweise ältere Menschen Unterstützung, möglichst lange ein selbstbestimmtes, selbständiges und gesundes Leben zu führen. Große Hoffnungen werden in Innovationen wie AAL-Lösungen und moderne Stadtentwicklungskonzepte unter integrativer Nutzung von nachhaltigen, vernetzten Technologien und Dienstleistungen gelegt. Dennoch konnten sich viele der Technologien und Konzepte bis heute nur unzureichend etablieren. Ziel dieser Studie ist es, ausgehend von einer Analyse internationaler, nationaler und regionaler Erfahrungen eine ganzheitliche und integrative Konzeptentwicklung für die Charakterisierung und Umsetzung einer erfolgreichen Healthy Ageing Region am Beispiel der Steiermark zu erarbeiten.

 

Modelling Health (MH) (8008)

Computer Modelling for Better Health

Projektpartner:

Medizinische Universität Graz
IFZ - Interdisziplinäres Forschungszentrum für Technik, Arbeit und Kultur

Projektleitung:

Univ.-Prof. Dr. Kurt Zatloukal (MUG)

Ein ForscherInnenteam entwickelt Lösungsideen für einen „medizinischen Avatar". Mit Hilfe eines solchen „virtuellen Gesundheits-Zwillings" können physiologische Vorgänge von Personen simuliert werden, um Veränderungen im Gesundheitszustand frühzeitig zu erkennen und gezielt Vorbeuge- oder Therapiemaßnahmen zu veranlassen. Die Vision eines „virtuellen Zwilling" ist von großen Erwartungen für ein verbessertes Gesundheitssystem getragen, gleichzeitig auch eine Projektionsfläche für Ängste. Der Ansatz wird daher von Anfang an die Frage nach der Akzeptanz eines „medizinischen Avatars" in der häuslichen Versorgung im Rahmen von gesundem Altern in den Mittelpunkt stellen und es werden Bedürfnisse aber auch mögliche Ursachen von Skepsis und Ablehnung analysiert um Entwicklungsstrategien zu konzipieren.

 

Sense City (8009)

Grundlagen zur Erschließung von positiven Erlebnis- und Gestaltungsräumen im urbanen Raum für ältere Menschen durch innovative AAL-Szenarien mit Schwerpunkt Sensorik.

Projektpartner:

FH JOANNEUM GmbH
JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH
GEFAS STEIERMARK

Projektleitung:

Gunzer Wolfgang, BSc MSc (FHJ)

Das Nachlassen der Sinne und Mobilität im Laufe des Lebens geht häufig mit sinkender Lebensqualität und - gerade im urbanen Raum - Vereinsamungsrisiko einher. Diesen Entwicklungen kann durch eine gezielte Stimulation der Sinne von SeniorInnen in so genannten „Erlebnisinseln" entgegengewirkt werden und neue Anreize zum bewussten Erleben ihres urbanen Lebensraums bieten. In den Wahrnehmungslabors der FH JOANNEUM und JOANNEUM RESEARCH wird gemeinsam mit GEFAS STEIERMARK an genau solchen Konzepten geforscht. Die Ergebnisse dienen somit als Grundlage, durch innovative technische Methoden der Wahrnehmung die aktive Teilnahme am öffentlichen und sozialen Leben und Senkung der Hemmung, mit alltäglichen technischen Geräten zu interagieren, zu fördern.

 

STAND-UP & GO (8011)

Kontinuierliche Quantifizierung von Frailty-Scores bei alten Menschen - Assessment und Monitoring zur Vermeidung von Stürzen und deren Folgen

Projektpartner:

Medizinische Universität Graz
AIT Austrian Institute of Technology GmbH (AIT)
Albert Schweitzer Institut f. Geriatrie und Gerontologie der Geriatrischen Gesundheitszentren der Stadt Graz

Projektleitung:

AO. Prof. Dr. Nandu Goswami, PhD (MUG)

Stürze im höheren Lebensalter zählen zu den wesentlichsten Ursachen für Hospitalisierungen. Hauptursachen sind eingeschränkte Muskelfunktion und Blutdruckabfall insbesondere beim Aufstehen. Wirksame Interventionen sind insbesondere Kraft- und Gleichgewichtsprogramme. Um Risiko und Auswirkungen solcher Interventionen oder auch plötzliche Verschlechterungen quantitativ zu erfassen, bedarf es aussagekräftiger Tests. Aktuelle Messverfahren sind jedoch nicht zur kontinuierlichen Beobachtung im Alltag geeignet. STAND-UP & GO wird untersuchen, inwieweit ein Frailty-Monitoring-System zur Risikoverminderung beitragen kann. Effektivität für das Gesundheitssystem und Akzeptanz von Personen im höheren Altern werden in einer Studie evaluiert. Ziel ist es, langfristig die Selbstständigkeit alter Menschen zu erhöhen und Hochrisiko-Situationen (Stürze) zu vermeiden.

 
  • socialbuttonssocialbuttons
    socialbuttons