Link zur Startseite

Green Tech 100 - 1 Earth, 0 Carbon, 0 Waste

13. Ausschreibung - 2020

Ausschreibung

Präambel

Im Rahmen der Ausschreibung Green Tech 100 - 1 Earth, 0 Carbon, 0 Waste stellen der Zukunftsfonds Steiermark (Land Steiermark) sowie der Klimaschutzfonds der Stadt Graz insgesamt € 3.500.000,00 zur Verfügung.

Der Klimawandel und die Frage nach unserer zukünftigen Energieversorgung sind Themen, die das ganze Land betreffen. Neue internationale und nationale Vorgaben, wissenschaftliche Erkenntnisse und globale Trends lassen die Steiermark und ihre Landeshauptstadt dabei nicht unberührt. Rasches Handeln ist nun auf allen Ebenen der Gesellschaft gefragt.

Europaweit und auch in den meisten nicht-europäischen Industrienationen ist, ein steigender Trend hin zur Entwicklung und Anwendung von Green Technologies zu beobachten. Das umfassende Feld der Green Technologies bietet zahlreiche Chancen und vielversprechende Perspektiven. Zudem spielen sie eine Schlüsselrolle bei der Transformation zur Green Economy, die auch ein wesentliches Ziel der Europäischen Union darstellt. Begleitet wird diese Entwicklung von einer steigenden Nachfrage nach „grünen" Produkten und Dienstleistungen durch die Verbraucherinnen und Verbraucher.

Grüne Technologien und ganzheitliche Lösungsansätze, die heute in der Steiermark und auch vor allem in der Stadt Graz auf hohem wissenschaftlichen Niveau entwickelt werden, tragen in der Zukunft nicht nur zur wissenschaftlichen Führungsrolle und zur Versorgungssicherheit der Region bei, sondern unterstützen auch die internationale Wettbewerbsfähigkeit, die Schaffung hochwertiger Arbeitsplätze sowie die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Steiermark und der Stadt Graz. Dieser Entwicklungsprozess soll durch den Forschungsprozess nicht nur begleitet, sondern vielmehr als Katalysator beschleunigt werden.

Die Stadt Graz und das Land Steiermark sind als innovative Regionen in diesem Bereich bereits international tätig und mit starken und wettbewerbsfähigen Industriebetrieben, mit kleineren und mittleren Unternehmen, sowie mit exzellenten universitären und auch außeruniversitären Forschungseinrichtungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette bestens auf zukünftige Herausforderungen vorbereitet. Durch die abgestimmte Vorgehensweise des Landes Steiermark und der Stadt Graz soll deren Position im Bereich Erneuerbare Energien, Energie- und Ressourceneffizienz international weiter ausgebaut sowie die Zusammenarbeit rund um den Forschungsverbund Green Tech Research Styria verstärkt werden.

Themen

1.    Energy Systems


Die Energieversorgung ist im Wandel und durch die Entwicklung und Erprobung eines integrierten & intelligenten Energiesystems werden bereits heute die Weichen gestellt, für ein nachhaltiges Energiesystem mit bis zu 100% erneuerbarer Energie. Dabei werden starre Sektorengrenzen weitgehend aufgelöst sowie technische Anlagen, Infrastrukturen und Märkte aus den Sektoren Energie, Industrie, Gebäude und Verkehr zu ganzheitlichen Lösungen verbunden. Mittel- bis langfristig können daher Einzeltechnologien sowie verschiedene Sektoren nicht mehr getrennt voneinander betrachtet werden, sondern müssen im Sinne eines integrierten Energiesystems behandelt werden. Diese hierfür notwendige Transformation von Infrastrukturen bietet erhebliches Potential für integrierte Lösungen und (digitale) Geschäftsmodelle.

2.    Resources / Recycling


Im Sinne des europäischen Kreislaufwirtschaftspaketes sind Rohstoffe und Ressourcen entlang der Wertschöpfungskette zu betrachten, um diese möglichst effizient nutzen zu können. Die Produktion inklusive der Material- und Prozesswahl haben dementsprechend eine bedeutende Rolle. Gezielte Maßnahmen in der Steiermark sollen durch Kreislaufwirtschaftsbemühungen Arbeitsplätze schaffen, Investitionen und Innovationen unterstützen. Anforderungen der produzierenden Unternehmen und der Recyclingbranche gilt es aufeinander abzustimmen. Um diesen Wirtschaftswandel zu vollziehen, braucht es geeignete Methoden und Technologien bzw. auch ein Verständnis der Wertschöpfungsketten und Rohstoffflüsse. Dieses Ziel soll durch Forschung & Entwicklung von Produkten, Verfahren und Methoden mit systemischen Ansätzen erreicht werden.


Externe Verknüpfung Ausschreibungsleitfaden [pdf]

Einreichzeitraum / Antragstellung

Aufgrund der aktuellen Umstände wird der Einreichschluss der 13. Ausschreibung des Zukunftsfonds Steiermark verlängert.

Anträge können bis zum 4. Juni 2020, 12:00 Uhr, an das Postfach der Geschäftsstelle des Zukunftsfonds Steiermark zukunftsfonds.steiermark@stmk.gv.at übermittelt werden.

Für Einreichungen im Rahmen dieser Ausschreibung ist unbedingt folgende Formblätter zu verwenden:

Externe Verknüpfung Antragsformular [doc]

Externe Verknüpfung Kosten-/Finanzplan [xlsm]

Verspätet eingereichte Anträge können nicht berücksichtigt werden!

Dotierung / Budget

Für diese Ausschreibung werden vom Zukunftsfonds Steiermark und vom Klimaschutzfonds der Stadt Graz Fördermittel in Höhe von insgesamt € 3.500.000,00 zur Verfügung gestellt, pro Projekt kann eine maximale Förderung von € 400.000,00 erzielt werden.

Aktueller Kontakt

Mag. Dr. Andrea STAMPFL-PUTZ
andrea.stampfl-putz@stmk.gv.at
+ 43 0676 8666 2915

Mag. Marina TRÜCHER
marina.truecher@stmk.gv.at
+ 43 0676 8666 2295

Förderungsverbund - Copyrights

Green Tech 100 ist eine gemeinsame Ausschreibung von Zukunftsfonds Steiermark,  Land Steiermark, Stadt Graz und Klimafonds Graz.

Logo des Zukunftsfonds Steiermark © Zukunftsfonds Steiermark
Logo des Zukunftsfonds Steiermark
© Zukunftsfonds Steiermark
Logo des Landes Steiermark © Land Steiermark
Logo des Landes Steiermark
© Land Steiermark
Logo des Klimafonds Graz © Klimafonds Graz
Logo des Klimafonds Graz
© Klimafonds Graz
Logo der Stadt Graz © Stadt Graz
Logo der Stadt Graz
© Stadt Graz
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).