Link zur Startseite

L004: eseia - european sustainable energy innovation alliance

Laufzeit: 01.01.2010 bis 29.02.2012

Technische Universität Graz
Organisationseinheit "Internationale und Strategische Partnerschaften"

Die TU Graz plant 2010 zusammen mit namhaften nationalen und europäischen Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft ein Europäisches Innovations- und Wissenszentrum im Bereich Nachhaltige Energie und Vermeidung der Folgen des Klimawandels mit Headquarter in der Steiermark zu errichten. Dafür wurde ein Antrag beim EIT (European Institute of Innovation and Technology) eingereicht. Die Entscheidung über die Zuerkennung eines KICs (Knowledge and Innovation Community) erfolgt Ende 2009. Aufgrund des hohen Commitments aus Wissenschaft und Wirtschaft hat sich das internationale Konsortium unter der Leitung der TU Graz entschlossen, jedenfalls ein europäisches Wissens- und Innovationszentrum für Nachhaltige Energie in der Steiermark zu errichten, auch wenn der Fall eintreten sollte, dass der Zuschlag für das KIC nicht erfolgt.

Die Motivation für die Errichtung dieses Zentrums lässt sich folgendermaßen zusammenfassen:

Zusammenführung der gesamten Innovationsgemeinschaft Österreichs im Bereich der erneuerbaren Energie
Sichtbarmachung der österreichischen Kompetenz im europäischen Kontext
Nutzung der bereits heute hervorragenden Kompetenz österreichischer Institutionen und Betriebe, um durch den Aufbau einer KIC (Knowledge and Innovation Community) die Themenführerschaft in diesem zukunftsweisenden Innovationsbereich in Europa und darüber hinaus auf globaler Ebene zu erreichen.
Die TU Graz hat ein schlagkräftiges und exzellentes Konsortium europäischer Organisationen gegründet, die in Innovation, Technologie, Forschung und Ausbildung für Nachhaltige Energie und Vermeidung der Folgen des Klimawandels Maßstäbe setzen. Das Konsortium besteht aus folgenden Strategischen Partnern, die an jedem Standort ihrerseits Top-Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik integrieren.

In Österreich konnte ein Konsortium mit 79 namhaften Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik aufgebaut werden, das gemeinsam an der Implementierung des Innovations- und Wissenszentrums für Nachhaltige Energien mit Standort Steiermark arbeiten wird. Neben den genannten Partnern verfügt das KIC über eine internationale Community von insgesamt 207 Partnern aus Bildung, Forschung, Wissenschaft, Wirtschaft sowie aus regionalen und politischen Organisationen in und außerhalb Europas, die die Internationalität des vorliegenden Projektes stützen.
Outputs:

Aufbau eines High Tech Unternehmens in der Steiermark
Internationalisierung des Innovationsstandortes Steiermark
Einbeziehung der österreichischen Firmen und der regionalen Akteure in ein internationales Kompetenzgeflecht
Aufwertung österreichischer Innovations-, Forschungs- und Technologiekraft auf Universitäten, in Forschungsinstitutionen und der Wirtschaft

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).